07.06.2021 / Artikel / /

Pilotenalter: Schaffung einer nationalen Berufspilotenlizenz

Am 08.03.2021 habe ich die Motion „Schaffung einer nationalen Berufspilotenlizenz“ eingereicht.

Eingereichter Text:

Der Bundesrat wird beauftragt, im Einklang mit Artikel 23 des Luftverkehrsabkommens die gesetzliche Grundlage einer nationalen Berufspilotenlizenz für den Schweizer Luftraum zu schaffen, welche den Piloten und Pilotinnen ermöglicht, bis zum 65. Altersjahr zu fliegen.

Begründung:

Die Verordnung (EU) Nr. 1178/2011 verpflichtet die Schweiz wie die EU, das Alter der Helikopterpilotinnen und -piloten auf 60 Jahre zu begrenzen. Diese willkürliche Altersgrenze macht keinen Sinn. Die medizinischen Studien, die von der Europäischen Flugsicherheitsagentur EASA publiziert wurden, sehen bei den Berufshelikopterpiloten und Berufshelikopterpilotinnen bis 65 Jahren kein erhöhtes medizinisches Risiko, das die Flugsicherheit gefährden würde, sofern sie die medizinischen Tests bestehen und für flugtauglich befunden werden.

Von 2014 bis Januar 2020 hat das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) via EASA bei der dafür zuständigen Europäischen Kommission eine jeweils 2-jährige Ausnahmeregelung von der Alterslimite von 60 Jahren in der Verordnung (EU) Nr. 1178/2011 beantragt und erhalten. Mit den ausgehandelten Ausnahmeregelungen hat die EU diese Meinung de facto gestützt. Eine weitere Ausnahme für Januar 2020 bis Januar 2022 wurde abgelehnt. Seither stocken die Verhandlungen. Aus diesem Grund ist gestützt auf Artikel 23 des Luftverkehrsabkommens die gesetzliche Grundlage für eine nationale Berufspilotenlizenz zu schaffen, damit diese Frage für den Schweizer Luftraum dauerhaft und nachhaltig beantwortet werden kann. Die Anhörungen in der Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen des Nationalrates haben klar gezeigt, dass eine Änderung des EU-Rechts nicht wahrscheinlich ist und daher eine innerstaatliche Lösung der aktuell sinnvolle Lösungsweg ist.

Die Alterslimite zwingt betroffene Pilotinnen und Piloten in die Arbeitslosigkeit – da mit 60 noch eine neue Anstellung zu finden sehr schwierig ist. Dies macht keinen Sinn, da sie ihren Beruf noch bis 65 ausüben könnten und auch möchten und wir gleichzeitig von den Menschen verlangen, möglichst lange im Arbeitsprozess zu bleiben. Zudem fehlt diesen Menschen dann ein wesentlicher Teil der Vorsorge. Das ist für sie sehr belastend und absolut unverständlich.

Es ist zudem auch ökologisch nachteilig. Eine Reduktion der Berufsausübung auf 60 Jahre führt zu einem um 13 Prozent grösseren Bedarf an Berufshelikopterpilotinnen und -piloten. Das bedeutet nicht nur entsprechend mehr Flugbewegungen und Fluglärm, sondern auch entsprechend mehr Verbrauch fossiler Brennstoffe und steigender CO2-Ausstoss. Dies alles steht nicht im Einklang mit der Klimastrategie des Bundes und entspricht auch nicht der ökologischen Lenkung der Luftfahrtsparte Helikopter.